Was ist Wordpress

Was ist WordPress? Einfach erklärt

Willst du deine eigene Website bauen? Und bist bei der Recherche immer wieder über die Empfehlung „WordPress“ gestolpert, hast aber keine Ahnung, was das ist? Hier zeige ich dir, warum 36.6% aller Websites weltweit auf WordPress als CMS vertrauen. Und beantworte die Frage: was ist WordPress eigentlich?

Was ist ein CMS und wozu brauche ich das?

WordPress ist ein so genanntes „Content-Management-System“ (kurz: CMS). Wie der Fachbegriff schon sagt, ist es dazu da, damit du auf deiner Website die Inhalte wie z.B. Texte und Bilder erstellen und bearbeiten kannst.

Zugegeben, das könntest du auch ohne CMS machen. Aber dann brauchst du gute Kenntnisse in HTML, CSS etc. Wenn du also keine Programmierkenntnisse hast, ist ein CMS das Mittel deiner Wahl.

WordPress ist als CMS extrem flexibel und erweiterbar. Du entscheidest: willst du die bequeme Redakteurin sein, die „nur“ neue Inhalte in einem Texteditor à la Word online stellt – und der neu hinzugefügte Content sieht auf der Website automatisch gut aus. Oder möchtest du die Kreative sein, die ihre Inhalte selber schön gestaltet und neue Layouts ausprobiert? Neben seiner Flexibilität bringt WordPress aber noch mehr Vorteile mit, die es zu etwas Besonderem machen. Doch schauen wir uns erstmal an, wie es bei WordPress läuft.

Wie funktioniert WordPress?

WordPress basiert im Wesentlichen auf 3 Bausteinen, die du an deinen persönlichen Bedarf anpassen kannst:

Content

Deine Texte und Bilder. Klassisch gibt es in WordPress „Medien“ (Bilder/Videos), „Beiträge“ (Blogartikel) und „Seiten“. Du kannst jedoch auch eigene Inhaltstypen hinzufügen, wie z.B. „Termine“.

Plugins

Mit den Plugins kannst du WordPress um Funktionen erweitern, die du brauchst. Dafür bietet WordPress eine Bibliothek mit 50.000+ Plugins an. Hier gibt es eigentlich nichts, was es nicht gibt.

Theme

Das Layout für deine Website. Manche Themes kann man auch in Kombination mit sogenannten „Pagebuildern“ verwenden – dann bist du ganz frei in der Gestaltung.

Was ist das Besondere an WordPress?

Auch Anfänger kommen damit klar: Du wirst überrascht sein, wie einfach WordPress zu bedienen ist. Du brauchst keine Programmierkenntnisse.

Es kann jederzeit erweitert und angepasst werden: WordPress entwickelt sich mit deinem Business mit. Du möchtest einen Newsletter integrieren? Eine neue Bildergalerie einstellen? Mit wenigen Klicks kannst du die passenden Erweiterungen (Plugins) einrichten.

WordPress wird ständig weiterentwickelt: Weißt du noch? 36.6% aller Websites nutzen WordPress. Eine riesige Community aus Programmierern arbeitet ständig an frischen Optimierungen.

WordPress ist kostenlos: Wenn du eine Website möchtest, brauchst du Webspace. Dieser kostet ein paar Euros im Monat. Aber WordPress an sich ist Open-Source, also für dich kostenlos nutzbar. Auch ein Großteil der Erweiterungen geht nicht zu Lasten deiner Betriebsausgaben. Es gibt aber ein paar spezielle Erweiterungen, die einmalig oder monatlich Gebühren kosten. Diese Premium-Erweiterungen sind in aller Regel besonders umfangreich und haben mehr Funktionen als kostenlose Alternativen.

Achtung: wordpress.com ist nicht gleich wordpress.org

Wenn du jetzt denkst „Ja, das will ich!“ und nach WordPress googlest, wirst du definitiv auf 2 verschiedene Websites stoßen: wordpress.com und wordpress.org. Hier besteht ein großer Unterschied! Stelle dir vor, du müsstest dich entscheiden zwischen einer Mietswohnung und einem Eigenheim.

Das Eigenheim: wordpress.org
Wenn hier ein Schaden entsteht, musst du ihn entweder selber reparieren oder jemanden anrufen, der das für dich macht. Dafür hast du die volle Freiheit: du kannst eine Wand raus reißen, deine Garage untervermieten oder auch einen Tiger in deinem Gartenhaus einquartieren 😉

Die Mietswohnung: wordpress.com
Anders läuft der Hase bei wordpress.com. Hier steht Bequemlichkeit im Vordergrund, die zu Lasten deiner Freiheiten geht. Ist dein Dach undicht? Kein Problem, du rufst einfach deinen Vermieter an! wordpress.com übernimmt für dich sämtliche Wartungsarbeiten, Datensicherungen und Sicherheitsmaßnahmen. Aber: du hast hier nur eine beschränkte Auswahl an Designvorlagen für deine Website. Mehr Möglichkeiten kannst du dir erkaufen. Das kann ganz schön ins Geld gehen: beim Business-Tarif musst du z.B. 25€/Monat blechen. Diesen Tarif brauchst du mindestens, um SEO-Tools zu bekommen. Oder um das wordpress.com-Branding los zu werden.

Ich empfehle dir, WordPress auf deinem eigenen Webspace zu nutzen (=wordpress.org), damit du die volle Freiheit für dein Business und Marketing hast, ohne dafür 300€ im Jahr investieren zu müssen. Versteh mich nicht falsch, der eigene Webspace kostet auch etwas. Aber tendenziell lohnt sich das Eigenheim mehr 😉

Kann ich meine Pläne mit WordPress umsetzen?

Du kannst mit WordPress nahezu jede Art von Website umsetzen. Es ist sowas wie die eierlegende Wollmilchsau unter den CMS, da es so flexibel anpassbar an den individuellen Bedarf ist. Hier ein paar Einsatzgebiete:

Für welche Websites eignet sich WordPress nicht?

WordPress ist nicht nur bei seinen Benutzern beliebt, sondern auch unter den Hackern. Daher ist hier Vorsicht geboten. Regelmäßige Backups und Aktualisierungen sind die wichtigste Schutzmaßnahme. Und doch würde ich bei einem Projekt, das höhere Sicherheit erfordert wie z.B. aus dem Finanzsektor, ein Auge auf andere CMS werfen.

Auch bei Onlineshops lohnt sich ein Blick nach links und rechts. Ohne Frage, WordPress bietet mit WooCommerce eine sehr gute eCommerce-Lösung an und kann grundsätzlich als Onlineshop eingesetzt werden. Bevor du damit jedoch einen Shop erstellst, frage dich: Wie groß soll mein Shop mal werden? Komme ich mit der Bedienung von WooCommerce gut zurecht? Je nachdem ist ein anderes System wie z.B. Shopify vielleicht die bessere Wahl für dich.

Beispiele gefällig?

Zum Schluss noch ein paar eindrucksvolle Referenzen: bekannte Websites, die mit WordPress umgesetzt sind.

The Walt Disney Company
New York Post
Sony Music